fbpx

Über Businesscoaching, Instagram und ihren persönlichen Entwicklung- Interview mit Alessia Hennoch, Gründerin des Gisela Clubs

Alessia Hennoch hat eine spannende Reise hinter sich. Sie leitet nicht nur zwei Sportstudios in Osnabrück und Bremen (Aerial Fitness), sondern hat auch ihr eigenes Onlinebusiness gegründet und ist ausgebildete systemische Coach. In dieser Folge spricht sie über ihren persönlichen Weg, die Entstehung ihres Coaching Business, die Rolle von Instagram und dem Gisela Club.

Abbruch Jurastudium und das Gefühl einer neuen Berufung

Während des Jurastudiums suchte Alessia Zuflucht im Fitnessstudio. Beim Poledance bekam sie die Chance, ihre eigenen Stunden als Trainerin zu leiten und wurde nach 3 Monaten tatsächlich Trainerin. 

Da ihr ihr eigenes Wissen über Bewegung und Körper nicht ausreichend erschien, bildete sie sich in einer Vielzahl an Kursen weiter. 

Ihr Organisationstalent ist ihr angeboren und daher beschloss sie, ihr erstes eigenes Studio aufzumachen. Schnell wusste sie, dies soll mehr als nur ein Sportstudio sein!

Frauen
sollten hier die Chance bekommen, zu wachsen und sich weiter zu entwickeln. Selbstliebe & Embodiment standen daher ganz oben auf ihrer Liste. Das Jurastudium war für Alessia eine sehr harte Zeit. Es fühlte sich nicht richtig an. Unglücklich sein, Frustration und Krankheit begleiteten sie jahrelang. „Jedes Studium ist anstrengend“ waren die Worte ihrer Eltern und machte die ganze Situation nicht erträglicher. Zudem wurde eine Autoimunerkrankung festgestellt. Diese Situation ertrug sie ganze vier Jahre und immer in dem Zwiespalt zwischen „ich ertrage es einfach und ziehe es durch“ und „ da ist etwas, in dem ich aufgehe und wo mein Herz drin steckt, meine Berufung“- doch sie blieb im Studium. 

Nach den vier Jahren ging es einfach nicht mehr so weiter wie bisher. Sie fasste den Entschluss das
Studium abzubrechen und  entschied sich dann für Psychologie. 

Coaching statt Therapie und das erste Frauencoaching 

Alessia wollte
Anliegen, Beschwerden und Krankheiten ihrer Kundinnen ganzheitlich betrachten. Die klinische Therapie hätte ihr kein Spielraum gelassen. Daher entschied sie sich für Coaching und gegen Therapie. Zu wissen, wo die Ursprünge einer Krankheit liegen, war essentiell für ihre Arbeit. Um als Coach ihre KundInnen bestmöglich zu unterstützen und helfen, war sowohl das Wissen über psychologische als auch physische Aspekte von Bedeutung. In ihren Fitnesstudios gab sie verschiedene Workshops zum Thema Frauengesundheit, die Absicht, diese Frauen auch zu coachen hatte sie damals noch nicht. Dies entwickelte sich langsam und zunächst offline. Pandemie bedingt brachte sie dann ihr Offlinebusiness in die Onlinewelt und erreichte somit eine größere Menge an Menschen. Auch kamen Frauen von sich auf sie zu und wollten ihre Unterstützung. 

Hole Dir jetzt deine Anleitung!

10 Wege dein Coaching auf Instagram zu verkaufen

🔎 Story-Formate für Coachings,
ohne schleimig & verkäuferisch zu wirken.

🔎 Storytelling-Formate, ohne nervige Werbesprache.

🔎 Instagram-Marker für den Verkauf.

🔎 Psychologischen Verkaufsdynamiken,
um ohne Kaltakquise zu verkaufen.

🔎 Text-Tipps für authentische Kommunikation.

Nischenfindung - es darf Spaß machen. Fang einfach an!

Zum Thema Nischenfindung sagt Alessia: „Du musst sichtbar werden, es darf sich etwas verändern. Aber du musst erst einmal rausgehen und schauen was passiert. Nichts ist in Stein gemeißelt.“ Die Nische darf auch nicht zu eng sein, du darfst selbst kreieren

Sie ist der Meinung, dass es sich lohnt einfach rauszugehen und mit seiner Idee zu starten.

Der GISELA CLUB

Der Gisela Club steht für nachhaltiges Coaching und Begleitung im Businessaufbau und unterstützt Frauen mit ihrer Passion in die Welt zu gehen. Und genau hier hat sich Alessias Expertise und jahrelange Erfahrung ausgezahlt. Menschen kamen auf sie zu und fragten sie, ob sie ihnen mit ihrem Wissen nicht helfen könne. Zunächst startete sie mit einem Testcoaching und begleitete diese Person über 3 Monate beim Aufbau ihres eigenen Business. Verdient hat sie dabei nichts. Sie spürte jedoch, dass dies in die richtige Richtung ging und sie anderen sowohl fachlich als auch marketingtechnisch oder bürokratisch eine Hilfe sein kann. Immer mehr Anfragen kamen und auch Buchungen eines 3 monatigen Coachings, welches sie zu dem Zeitpunkt offiziell noch gar nicht anbot. Ihr wurde bewusst, dass endlich alles zusammen passt. Coachingerfahrung, die Liebe zu Kommunikation, der psychologische und fachliche Hintergrund von Gesundheit und Training. All das ergab Sinn. Step by Step wuchs ihr Business und so entstand der Gisela Club. All ihre Erfahrungen, ihr Wissen, ihre Expertise hat dazu geführt, dass Menschen sie gehört haben und zu ihr gekommen sind. Und es darf genauso im eigenen Tempo vorangehen. „Denn auch wenn man sich Zeit nimmt, darf es wachsen“, sagt Alessia. 

Die letzten 10 Jahre haben dazu geführt, dass sie jetzt zur
Mentorin für Menschen geworden, die ein eigenes Business nachhaltig aufbauen wollen. 

Eigene Erfahrungen können im Coaching helfen, sind aber kein Muss

Alles kann nichts muss! „Es macht vieles einfacher, aber es ist kein Muss“, sagt Alessia. Immer wieder kommen Krankheiten oder Lebenssituationen, mit denen man noch keine Berührung hatte. Wenn Fachwissen da ist, ist das selbst Erlebte zweitrangig. Fürs Marketing jedoch ist die eigene Geschichte eine nützliche Säule. Empathie für Kundinnen ist leichter, denn einiges hat wurde schon selbst ausprobiert oder durchlebt. 

Die Coachingbubble auf Instagram

Alessia hat eine gespaltene Meinung zu Instagram. Vor allem in der Coachingbubble erkennt sie eine gefährliche Bewegung. Das Thema: Dein wahres Commitment zeigst du mir nur, wenn du viel Geld für mein Coaching bezahlst, sieht sie, vor allem in der Health Coaching Szene, aus sehr verwerflich und gefährlich. Wir Menschen sind von Natur aus Herdentiere. Sehen wir ein Leader vor uns, dem wir folgen können und der uns auch noch Sicherheit suggeriert, da er scheinbar weiß wie das Business läuft, dann tun wir das. 

Coachingbubble: Erfolg = Geld?!

Das Gefährlich daran: Leider verschwimmen die Grenzen der Manipulation und kann gefährlich werden, wenn man sich seinen eigenen Werten und Standards nicht bewusst ist.
Genau deswegen ist es Alessia so wichtig, sich mit den eigenen Standards und Werten auseinander zu setzen und sich zu fragen, was Erfolg für einen selbst bedeutet oder was sich für dich richtig und falsch anfühlt. Sie sieht in Instagram jedoch gleichzeitig eine große Chance, Menschen zu erreichen, sie zu inspirieren, ihnen zu helfen und organisch zu wachsen. Alessia möchte Instagram als Inspiration nutzen. Dass jemand auf ihr Profil geht und sich denkt „Geil, ich nehme da was mit. Ich bin inspiriert und habe Bock was zu machen. Ich mache mein Handy aus und mir gehts besser.“ Daher liegt es ihr so am Herzen, und bringt dies auch immer wieder in ihrem Coaching ein, dass Menschen wieder mit sich selbst in Diskussion gehen. Sie dafür sensibilisieren, ihren eigenen Kompass anzurichten. Sie sollen ihr Bauchgefühl wieder kennenlernen und spüren, wie es sich anfühlt Entscheidungen intuitiv zu treffen. „Marketing sei nicht grundsätzlich schlecht, das sei anmaßend zu sagen“, sagt sie. Natürlich ist Marketing ein Teil im Business, anders funktioniert es nicht. Doch es sollte auch über negative Aspekte gesprochen werden und somit über potenzielle Manipulationen und ihre Gefahren. Das helfe beim Sensibilisieren.

Und als kleiner
Reminder zum Schluss: Konsumiere etwas, was thematisch außerhalb deiner Bubble liegt. Dies kann dir viele neue Sichtweisen und Inspirationen für dein Business bringen. Versuche es einfach mal! 

Eine Buch Empfehlung von Luna und Alessia: Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär von Walter Moers

Alessias Website: www.neureka-coaching.de

Alessia auf Instagram: @thegiselaclub

Hier gehts zu der Folge:

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Mehr entdecken